DIE GLOCKEN

 

Für den Kirchneubau waren ursprünglich nur zwei Glocken vorgesehen. Das erste Dreiergeläut verdankt die Gemeinde dem Ausgang des Krieges 1870—71. Unter dem 23. März 1872 teilte das Allgemeine Kriegsdepartement, Abt. für Artillerie-Angelegenheit mit:,, Seine Majestät der Kaiser und König haben in Folge des Immediatsgesuches vom 4. Mai 1871 die unentgeltliche Uberlassung von 40. Centnern Geschützbronze zum Guß von Kirchenglocken für die dortige zweite Kirche Allergnädigst zu genehmigen geruht.“ Übersandt wurden drei Kanonen und zwei Cally. Auf den Kanonenrohren waren Firma und Jahr des Gusses verzeichnet:

 

L‘Howard, gegossen 1854, wiegt 1230 Pfd.

L‘Odier, gegossen 1855, wiegt 1228 Pfd.

Le Benom, gegossen 1856, wiegt 1234 Pfd.

 

Die Kosten für das Geläut beliefen sich so statt auf 2488 nur auf 1288 Thaler. Auf der größten Glocke befanden sich zwei gekreuzte Kanonen, darüber die deutsche Kaiserkrone und darunter ein von den Zahlen 70 und 71 umrahmtes W. Die Inschrift lautete: „Der Evangelischen Gemeinde zu Bünde. Ehre sei Gott in der Höhe.“ Die mittlere Glocke trug die Inschrift:

„Den Menschen ein Wohlgefallen. Gegossen von Gebrüder Wellbrock“, die kleine:

„Gegossen im Jahre 1871, Friede auf Erden“. Die Glocken erhielten die Tonfolge d‘, f‘, as‘.

Die mittlere Glocke diente als Betglocke. Wohl nur einmal mußte das Geläut — wie früher üblich — wegen eines Großbrandes gezogen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der erste Weltkrieg kostete der Kirche die beiden großen Glocken. Sie läuteten zum letzten Mal am 27. Juli 1917 und wurden dann auf dem Turm zerschlagen, da die Öffnung am Turm zu klein war, sie hindurch zu lassen. Dem 1922 erneuerten Geläut gab man die Töne es‘, ges‘, as‘.

Die beiden wieder beschafften Glocken trugen die Inschrift: „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden. 1917 fürs Vaterland geopfert, 1922 neu erstanden.“ Im zweiten Weltkrieg ging auch dieses Geläut dahin. Am 27. Januar 1950 erfolgt der Guß des derzeitigen Geläuts, dessen Klang mit dem der Glocken der Laurentiuskirche (e‘, f, g‘) abgestimmt wurde; sein Thema ist: Glaube, Liebe, Hoffnung.

 

Glocke es‘: Durchmesser 1,32 m, Gewicht 1450 kg,

Inschrift: Apg. 16, 31 Glaube an den Herrn Jesus Christus.

Symbol: Kreuz.

 

Glocke ges‘: Durchmesser 1,10 m, Gewicht 810 kg,

Inschrift: 1. Joh. 4, 16 Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.

Symbol: Herz.

 

Glocke b‘: Durchmesser 0,80 m, Gewicht 370 kg,

Inschrift: 1. Petr. 1, 3 Wiedergeboren zu einer lebendigen Hoffnung.

Symbol: Anker.

 

Das Geläut wurde wie auch das vorherige hergestellt bei der Firma Petit & Gebr Edelbrock in Gescher.

 

Im Jahre 1959 beschloß das Presbyterium für das Geläut die jetzige Läuteordnung. Ihr zufolge dient die Glocke es‘ als Mahn- und die Glocke b‘ als Betglocke.

© Förderverein zur Erhaltung der Pauluskirche Bünde e.V. / funke-design.com